Projekte und Events in Europa

Neben dem Europatag am 09. Mai gibt es regelmäßige Europajahre. In diesem Jahr steht das Europajahr unter dem Motto des sozialen Miteinanders und nennt sich "Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011". Dazu finden verschiedene Events und Projekte statt. Zum einen reist eine Gruppe von Freiwilligen durch die Länder der Europäischen Union und bespricht aktuelle Probleme aus dem Bereich der freiwilligen Tätigkeit mit den führenden Köpfen aus Politik und Wirtschaft. Alles darüber ist regelmäßig in den Medien und im Internet nachzulesen bzw. in Videoclips anzusehen. Journalisten, die sich hierbei ehrenamtlich engagieren, berichten regelmäßig über die Neuigkeiten.

Des Weiteren finden acht Regionalkonferenzen statt. Bei diesen geht es um die europäischen Ziele und die Prioritäten, die national gesetzt werden und die sich mit der Tätigkeit der Freiwilligkeit befassen. Gefördert werden die Konferenzen aus Mitteln der Europäischen Kommission und aus dem Fonds des Familienministeriums des Bundes. So wurde im Mai 2011 in Hamburg das Projekt "Engagement bewegt Generationen" ausgerichtet. In Sachsen-Anhalt finden über das Jahr verteilt verschiedene Projekte statt, bei denen es um das Sichtbarmachen des freiwilligen Engagements in der Gesellschaft geht. Freiwillige jeden Alters sollen eine Anerkennung erfahren, was durch diese Veranstaltungen leicht möglich ist. Im Oktober findet in München eine Veranstaltung statt, bei der junge Freiwillige für verschiedene Tätigkeiten gewonnen werden sollen. Diese Nachwuchsveranstaltungen sollen eine breite Masse der Bevölkerung ansprechen, nicht nur die junge Nachwuchshelfer.

Zudem seien an dieser Stelle die so genannten Leuchtturmprojekte genannt. Pro Mitgliedsstaat werden durch die Europäische Union ein bis drei dieser Projekte, die auch unter der Bezeichnung Flaggschiff-Projekte bekannt sind, gefördert. Damit sollen innovative Maßnahmen entwickelt und neue Ansätze getestet werden. Damit wird dazu beigetragen, dass langfristig gesehen Partnerschaften zwischen Organisationen der zivilen Gesellschaft entstehen, die sich im Bereich der Freiwilligentätigkeit engagieren. In Deutschland haben der Landesjugendring Berlin sowie das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement den Zuschlag für die Förderung erhalten.